Durchwachsene Leistungen bei Kuppelcup "Klassikern"

Nach dem Sieg beim Kuppelcup in Göstling an der Ybbs, waren die Ziele für die Kuppelcups in Bischofstetten und Inning natürlich sehr ambitioniert. Leider konnte man die Erwartungshaltung dann aber nicht wie erhofft erfüllen.

Gruppenfoto

Crystal-Cup in Bischofstetten:

In Bischofstetten nahm man sich gleich nach dem 1. Grunddurchgang selbst den Druck von den Schultern. 18,00 Sekunden (fehlerfrei) bedeuteten den sicheren Einzug ins Sechzehntelfinale. Das war auch gut so, denn im 2. Grunddurchgang riskierte man etwas mehr und leider stoppte die Zeit erst bei 21,58 Sekunden. Hinzu kamen auch noch 20 Fehlerpunkte. Im Sechzehntelfinale konnte man dann allerdings wieder eine gute Leistung abrufen. Fehlerfreie 17,47 Sekunden reichten für den Einzug ins Achtelfinale. Dort lief dann allerdings nicht wirklich etwas zusammen. 23,86 Sekunden und 20 Fehlerpunkte bedeuteten schlussendlich das Aus im Achtelfinale und den 16. Gesamtrang. Dennoch konnte man sich freuen, da man in den letzten Jahren in Bischofstetten selten so weit vorne im Klassement zu finden war. 

Indoor-Kuppelcup in Inning:

Beim "Heimbewerb" wollte man natürlich zeigen, dass der Sieg in Göstling kein Zufall war. Das gelang auch gleich im 1. Grunddurchgang mit fehlerfreien 17,39 Sekunden. Diese Zeit sollte bis zum Halbfinale auch die Tagesbestzeit bleiben. im 2. Grunddurchgang gab es dann leider Probleme beim Kuppelvorgang, weshalb die Zeit erst bei 19,71 Sekunden stoppte (abermals fehlerfrei). Dennoch zog man als erster des Grunddurchganges souverän ins Achtelfinale ein. Mit einer Zeit von 18,45 Sekunden konnte man nicht ganz zufrieden sein, dennoch war man etwas schneller als Häusling 2 (21,52 Sekunden). Leider löste sich aber bei "Saugleitung zu Wasser" der Saugkopf vom Sauger und somit mussten 20 Fehlerpunkte bei uns gewertet werden. Häusling 2 war fehlerfrei und zog somit ins Viertelfinale ein. Für uns bedeutete das Ausscheiden schlussendlich den 13. Gesamtrang.

 

Fazit:

Mit der Leistung in Bischofstetten konnte man sich durchaus anfreunden. In Inning wollte man natürlich weiter vorne landen, was aber an diesem Tag nicht sein sollte. Dennoch konnte man sich über einen gelungen 16. Indoor-Kuppelcup freuen.

Die nächsten Wochen werden dann wohl endgültig zeigen wo man in Bronze, Silber und im Staffellauf steht. Immerhin beginnen jetzt die Abschnitts- und Parallelbewerbe, auf die wir uns wie jedes Jahr natürlich schon sehr freuen.

Copyright