LFLB 2017 - wenn die Fehler nicht wären, dann ...

Unsere Wettkampfgruppe erreichte bei den 67. NÖ Landesfeuerwehrleistungsbewerben in St. Pölten in Bronze A den 19. Platz, in Silber A den 21. Platz, sowie den 19. Platz beim NÖ Fire-Cup. Top-Platzierung wurden aber jeweils aufgrund von Fehlern in allen drei Läufen leichtfertig vergeben.

Bericht 3

Die Voraussetzungen für den diesjährigen LFLB konnten besser nicht sein. Mit dem sehr guten Gefühl vom letzten Wochenende, schönem Wetter, sowie perfekten Bewerbsbedingungen, ging es für uns am Samstag an den Start.

 

Silber A: Nach dem Zusammenräumen des Bewerbsgerätes ging es zur Ziehung, welche für uns an diesem Tag sehr vielversprechend schien. Ein exzellenter Kuppelvorgang setzte den Angrifftstrupp gehörig unter Druck. Leider versuchte der Maschinist vergeblich die Saugleitung an die TS anzukuppeln. Nach circa 3 Sekunden konnte sich der Wassertrupp aber dann endlich in Richtung des Verteilers begeben. Der WTF hatte dann auch noch kleine Probleme beim Ankuppeln des C-Rohres und somit stoppte die Zeit bei 38,26 Sekunden. Solche Zeiten liefen wir bereits die ganze Saison hinweg, weshalb man eigentlich zufrieden sein sollte. Wenn man aber die Probleme nicht gehabt hätte, wäre aber durchaus eine Zeit um die 34 Sekunden möglich gewesen. Aber wie es hald bei den LFLB's immer so ist --> wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär, dann...

Sichtlich enttäuscht ging es gleich anschließend zum Staffellauf. Dabei kam es dann für unsere Wettkämpfer zu einem Novum! Gleich die erste Übergabe war außerhalb des Übergabebereiches und somit als Fehler zu ahnden. Der erste Fehler auf der Staffellaufbahn bei einem Landesbewerb für unsere Wettkampfruppe überhaupt. Zusätzlich dazu, stürzte dann auch noch ein Läufer. Die eigentlich gute Zeit von 50,80 Sekunden war dann aber natürlich nur nebensächlich.

Im Endergebis wurde es schlußendlich der 21. Gesamtrang.

 

Bronze A: Für den Bronze-Lauf hieß es nun die Köpfe wieder frei zu bekommen und sich zu fokussieren - und das gelang uns hervorragend. Die beste Leistung in dieser Saison sollte uns ausgerechnet beim LFLB gelingen. Ein sehr guter Kuppelvorgang und eine starke Leistung des Angrifftrupps ließen eine Zeit von 31,48 Sekunden zu. Leider war nach dem Ausrollen des zweiten B-Schlauches ein Knoten in selbigem und durch das Auflösen des Knotens verschob sich die B-Kupplung und somit mussten 5 Fehlerpunkte bewertet werden. Ob man nun die Schuld dem nicht optimalen B-Schläuchen, oder dem Angriffstrupp zuschieben soll sei dahingestellt, dagegen unternehmen konnte man schlußendlich nichts.

Auf der Staffellaufbahn wollten wir uns dann natürlich steigern, da man erfahrungsgemäß in Bronze mit einem guten Staffellauf noch sehr viele Plätze gutmachen kann. Dies gelang uns mit 50,86 Sekunden aber leider nicht mehr.

Umso überraschender dann am Abend die Nachricht, dass man den 19. Platz in Bronze A erreichen konnte und sich somit wieder für den Fire-Cup 2018 in Gastern qualifizieren konnte.

 

Bericht 1

Fire-Cup: Der heurige Fire-Cup war bestimmt eines der größten Highlights rund um den LFLB 2017. Um 18 Uhr heizte DJ Ötzi die rund 7.000 Zuschauer in der NV Arena gehörig ein bevor um 19:15 die Gruppen unter tosendem Applaus begrüßt wurden. Besonders für unsere jungen Wettkämpfer ein wahrer Gänsehautmoment.

Im vorletzten Durchgang an diesem Abend gingen wir an den Start. Beim Kuppeln, sowie beim Leinenlegen gab es leichte Probleme. Der Angrifftstrupp zeigte, angetrieben von einem fantastischen Publikum, wieder eine ausgezeichnete Leistung. Die Zeit stoppte bei 32,94 Sekunden. Zu dieser Zeit gesellten sich aber leider 10 Fehlerpunkte aufgrund eines Leinenfehlers, sowie 10 Fehlerpunkte für kuppeln ohne Mann (STM) hinzu.

Im Staffellauf wollte man aber dennoch zeigen, dass man zu den schnellsten Gruppen zählt. Mit 49,84 Sekunden konnte man durchaus zufrieden sein. Mit dem 19. Platz im Fire-Cup aber natürlich nicht.

Bericht 2

Bericht 4

Gratulation: Wir wollen hiermit noch einmal allen Siegergruppen recht herzlich zu ihren tollen Leistungen gratulieren. Wieder einmal zeigte sich das am Landesbewerb eigene Gesetze herrschen. Im Spitzenfeld waren natürlich wieder die üblichen Verdächtigen zu finden. Viele Gruppen, darunter leider auch fast unser ganzer Abschnitt Mank, sowie viele Top Gruppen, hatten das Glück leider nicht auf ihrer Seite. Diese Gruppen werden aber bestimmt nächstes Jahr bei den 68. NÖ Landesfeuerwehrleistungsbewerben in Gastern wieder voll angreifen.

Ergebnislisten

 

Fazit LFLB 2017: Für uns war es, den Umständen entsprechend, ein wichtiger erster Schritt in Richtung Bundesbewerb 2020, der ebenfalls in St. Pölten stattfinden wird. Mit den Platzierungen selbst konnte man aber nicht zufrieden sein.

Die Motivation für die nächsten Jahre ist sicherlich sehr groß. Die Staffellaufzeiten und das Potential im Angriff stimmen uns sehr positiv. Wie die Zusammenstellung sein wird bleibt aber abzuwarten, immerhin sind es noch circa sechs Monate bis das intensive Training wieder aufgenommen wird.

Eines sei jetzt schon gesagt: Man darf sich 2018 bestimmt auf eine wiedererstarkte Inninger Wettkampfgruppe freuen!

 

DANKE auch noch einmal an die zahlreichen Inninger Fans, welche uns beim Fire-Cup unterstützt haben! Die Wettkämpfer haben sich über eure Anfeuerungen sehr gefreut!

Bericht 5

Copyright