Sensationelles Bewerbswochenende für unsere Wettkämpfer

Unsere Wettkampfgruppe krönte sich dieses Wochenende in Neukirchen am Ostrong zum 3-fachen Bezirkssieger des Bezirkes Melk (Sieg in Bronze A, Silber A und im Parallelbewerb). Als Draufgabe konnte beim AFLB Herzogenburg in Inzersdorf ob der Traisen auch noch zweimal Platz 1 erreicht werden.

Foto3

Die Voraussetzungen waren nicht optimal. Zum ersten Mal traten wir heuer in jener Besetzung an, mit der wir auch am LFLB antreten werden. Diesmal war es nur eine Umstellung, diese war gleichzeitig aber auch die Größte. Adi Haydn gab in seiner Paradedisziplin als WTF sein Debüt in dieser Saison. Gleich vorweggenommen: Wenn man circa 15 Jahre fast hauptberuflich kuppelt, dann geht meist wenig schief - und so sollte es auch an diesem Wochenende sein.

 

BFLB Melk:

Silber A: Die Ziehung war recht vielversprechend. Ein souveräner Kuppelvorgang ließ auf eine sehr gute Zeit hoffen. Leider gab es Probleme beim Ankuppeln des C-Strahlrohres beim Angriffstrupp, weshalb letztendlich "nur" eine fehlerfreie Zeit von 36,97 Sekunden auf der Anzeigetafel stand. Eine Zeit von 34-35 Sekunden wäre laut Bewerter locker drin gewesen, was uns natürlich etwas wurmte, dennoch reichte es klar zum Sieg in Silber A.

Bronze A: In Bronze gelang uns für unsere bisherigen Verhältnisse ein fast perfekter Kuppelvorgang. Leider konnte wie schon in den letzten Wochen der Angriffstrupp aufgrund einiger Probleme beim Erstellen der B-Leitung da nicht ganz mithalten. Ein Sturz des WTF vorne beim C-Rohr kostete auch noch ein paar Zehntel. Somit standen 32,92 Sekunden auf der Anzeigetafel. Zu unserer Freude aber auch fehlerfrei und somit Plaz 1 in Bronze A.

Staffelläufe: Bei den Staffelläufen konnten wir heuer zum ersten Mal zeigen, dass wir auf alle Fälle nicht zu den Langsamsten zählen. Mit Zeiten von 51,35 und 51,71 Sekunden konnten die beiden schnellsten Staffellaufzeiten an diesem Tag erreicht werden, was uns für den bevorstehenden LFLB natürlich mehr als positiv stimmt.

Parallelbewerb: Im Parallelbewerb gelang uns auch wieder ein guter Kuppelvorgang. Das "angesaugt" vom Maschinisten ließ leider etwas auf sich warten, was auch von unserem Kommandanten Toni Fischer kritisch beobachtet wurde. Auch der Angriffstrupp hatte wieder seine liebe Not und somit stand "nur" eine Zeit von 33,09 Sekunden zu Buche. Diese Zeit sollte aber dennoch zum Sieg im Parallelbewerb reichen.

Zusätzlich gab es auch noch einen Pokal für die schnellste gelaufenen Bewerbszeit (32,92 Sekunden) an diesem Tag.

Foto1 

 Foto2

Fazit: Für uns ein sehr überraschender und dadurch natürlich umso schönerer Erfolg den wir erreicht haben. Das Kunststück eines 3-fach Sieges am Bezirksbewerb gelang selbst unseren Vorgängern noch nie. Man muss aber auch erwähnen, dass die anderen Top-Gruppen aus unserem Bezirk sicher nicht ihre besten Leistungen an diesem Tag zeigen konnten. Dafür dann hoffentlich nächste Woche.

Die Feierlichkeiten fielen sehr mäßig aus, da wir am nächsten Tag früh in Richtung Inzersdorf aufbrechen mussten. Ein Besuch im GH Birgl, wo uns der ehemalige Kommandant und Wirt Anton Birgl auf eine Jause einlud, ließen wir uns dennoch nicht nehmen.

Foto4

AFLB Herzogenburg:

Nach Inzersdorf zogen uns mehrer Dinge. Zum Einen wollten wir noch einige Trainingsmeter mit unserem neuen WTF laufen. Zum Anderen wollten wir vor dem LFLB auch noch einen aussagekräftigen Vergleich im Staffellauf haben da wir wussten, dass Gruppen wie Inzersdorf, Thallern und Johannesberg anwesend waren. Dass wir in der Gäste 2 Wertung antraten machte uns dabei natürlich nichts aus. Die Konkurrenz in deiser Wertung war zwar nicht groß - mit Thallern aber umso attraktiver.

Silber A: Eine wieder recht vielversprechende Ziehung stimmte uns durchaus positiv. Der Angriffstrupp machte seine Sache perfekt und stand seinen Mann bei circa 33 Sekunden. Leider war der Kuppelvorgang nicht optimal. Auch beim C-Rohr anschließen des Wassertrupps gab es Probleme und somit schaute schlussendlich eine Zeit von 38,35 Sekunden heraus. Beim Kuppelvorgang war einmal der STM nicht dabei und somit kamen zu dieser Zeit auch noch 10 Fehlerpunkte hinzu. Aufgrund der ebenfalls fehlerhaften Läufe der Konkurrenz reichte es zu Platz 1 in SAG2.

Bronze A: Ein wieder sehr guter Kuppelvorgang mit einem fast perfektem "angesaugt" ließen wieder auf eine gute Zeit hoffen. Diesmal machte aber auch der Angriffstrupp seine Sache sehr gut und stand bei circa 30 Sekunden. Leider gab es Probleme beim Abdrücken der Zeit durch den STF, was leider eine 31er Zeit verhinderte. 32,20 Sekunden standen beim Hauptbewerter auf der Stoppuhr - fehlerfrei! Platz 1 somit auch in der BAG2 Wertung.

Staffelläufe: In beiden Staffelläufen erreichten wir eine Zeit von 53,50 Sekunden. Die Form des Vortages konnten wir also mitnehmen. Lediglich Thallern mit 53,40 Sekunden in Silber war schneller als wir. Für uns also ein mehr als aussagekräftiges Zeichen in Richtung LFLB 2017.

Foto5

Fazit: Inzersdorf war absolut eine Reise wert! Perfekte Bewerbsbedingungen ließen teils sehr gute Zeiten zu. Auch die Form im Staffellauf stimmt uns mehr als positiv.

Foto7

 

Gesamtfazit: Wir können am Samstag mit einem sehr guten Gefühl nach St. Pölten fahren. Drei Trainings stehen diese Woche noch am Programm und dann heißt es am Tag "X" sein Bestes zu zeigen.

 

Foto8

Pokalsammlung an diesem Wochenende

Copyright